ПССД - Партія соціально справедливої демократії
 
deutsch
deutsch
new
english
english
 
по-украінскії
по-украінскії
 
по-русский
по-русский
 
nederlands
nederlands
 
portugus
português
 
le franais
français
 
español
español
 
italiano
italiano
 
türkçe
türkçe
 
 ГОЛОВНА     ПРОГРАМА     ЗАМОВЛЕННЯ     ПАРТІЇ     АКТУАЛЪНЫЙ     MITGLIEDER     FORUM    SERVICE     KONTAKT     DATENSCHUTZ   
 Sitemap 
 Forum 
 Newsletter 
 Gästebuch 
 Links 
Mitglied werden
Newsletter anmelden
Spenden
 

Gästebuch

     neuer Eintrag   
  1 2   >
 Bernd Rudolf brudolf@online.de 2007-08-09 11:18:25
Hallo, bin heute zufällig über die Linkangabe in einem Leserbrief auf eure Seite gestoßen. Ich selber habe auch vor kurzem mal angefangen, stichpunktartig für mich aufzuschreiben was sich in diesem Land ändern muss, um das Leben für die Bürger wieder lebenswert zu gestalten, gegen Korruption Vetternwirtschaft usw. vorzugehen.
Beim durchlesen eures Programmes habe ich ausschließlich Übereinstimmungen festgestellt. Ich denke, ich habe nach fast 30 jahren verzweifeltn Suchens und Verweigerung meiner Stimmabgabe bei Wahlen nun endlich eine Partei gefunden, der ich aus voller Überzeugung meine Stimme geben kann.

Allerdings denke ich es müsste noch viel mehr Werbung in der Öffentlichkeit gemacht werden. Zu wenige Menschen kennen die PSgD, und viele haben immer noch kein Internet (oder können es sich nicht leisten) und daher kaum Möglichkeiten euch kennen zu lernen.

Wie siehts aus mit Fernsehauftritten, diverse Sender reißen sich ja um neue Themen und Nachrichten, ich denke hier solltet ihr mal ansetzen (Frühstücksfernsehen, Politische Diskussionen, etc.).

Ich jedenfalls werde euch bei Freunden, Bekannten und Nachbarn weiterempfehlen.

Ich würde ja auch gerne was für eure Partei spenden, leider gehöre ich zu den Deppen in diesem Land die arbeiten gehen und zudem noch die Frechheit besessen haben eine Familie zu gründen (IRONIE!) und ich daher, als Alleinverdiener, nach Abzug aller Steuern gerade noch so über die Runden komme. Als Single ginge es mir prächtig....

Armes Deutschland, wenn nicht bald was passiert...
 
 Heinz-Volker Jaeger Ratingberatung info@ratingberatung-jaeger.de 2006-08-17 21:04:26
meine Homepage:     www.ratingberatung-jaeger.de
Die Deutschen müssen den Gürtel künftig enger schnallen - darauf schwört Finanzminister Peer Steinbrück die Bundesbürger ein. Konkret empfiehlt er in einem Interview mit der "Hörzu", lieber fürs Alter vorzusorgen, statt in den Urlaub zu fliegen.

Dazu kann ich nur antworten:

Ich fordere die Parlamente und Regierungen des Bundes und der Länder auf, eine weitere Spaltung der Regionen, der Wirtschaft und damit der Gesellschaft durch solidarische Rahmenbedingungen und langfristige Ziele der Politik zu beenden.

Investitionen in Innovation und Bildung unter Berücksichtigung der besonderen Entwicklungen im ländlichen Raum bedürfen einer ideelen und finanziellen Unterstützung.

Wesentliche Hemmnisse sind:

- Verschwendung von Steuermitteln in Prestigeprojekte
- Steigende Aufwendungen für Energieimporte
- Unzureichende Anteile erneuerbarer Energie
- Unzureichende Steuereinnahmen aus Ertrag und Vermögen
- Bevölkerungsrückgang durch hohe Belastungen der Familien
- Machtkonzentrationen im globalen Markt


Ich fordere:

- Förderung privaten Bürgerengagements durch genossenschaftliche Modelle
- Vereinfachung und Leistungsbezogenheit des Steuerrechts
- Verbesserte Eigenkapitalausstattung regionaler Unternehmen durch Regionalfonds

Kapital aus der Region, für die Region


Die Psgd kommt mit ihrem Programm und einer offenen Diskussion meinen Zielen am nähesten, daher hat diese neue Partei meine Unterstützung.

 
 Mija Johnson mija.johnson06@gmail.com 2006-07-24 18:47:54
Soeben habe ich mir das Parteiprogramm durchgelesen und bin positiv überrascht!

Es finden sich sehr viele Paralellen hinsichtlich meiner Vorstellungen/Forderungen zum Aufbau einer "gesunden" Staatspolitik.

 
 Sabine Hennig sa_h58@gmx.de 2006-07-17 13:17:26
Hallo,

euer Konzept hört sich vielversprechend an, denn das sich etwas ändern muß, ist uns doch allen klar und das nicht mehr ausreichend Arbeit für alle gibt, ist auch klar. Ich kann euch in vielen Punkten zustimmen.

Ich werde mir eure Seite bei den Favoriten ablegen.
 
  1 2   >